Geschichte - Schützenverein, Schuetzenverein, Schützen, Schuetzen, Endlhausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereinsgründung 1906

Die "Zimmerstutzen-Schützen-Gesellschaft Endlhausen" wurde vermutlich bereits vor 1900 gegründet. Aber erst seit 1906 sind Unterlagen und Schießbücher vorhanden. 


Man geht daher vom Gründungsjahr 1906 aus. 

Gründungsmitglieder waren Michael Bayerlein, Christoph Braun, 

Johann Berger, Josef Brunner, Valentin Fagner, Mathias Feger, 

Georg Frimmer, Leo Dießl, Valentin Gröbmair, Georg Herzinger, 

Johann Herzinger, Sebastian Hofberger, 

Martin Humpl (Schützenmeister), Kooperator Linsemann, 

Mathias Maching, Remigius Neuhauser, 

Michael Sappl (Pfarrer), Sebastian Spiegl, Georg Schilcher, 

Johann Schneider, Andreas Schuster. 


Besondere Daten sind nicht zu nennen. 

Es gab keine Gründungsfeier, keine Fahnen- oder Standartenweihe. 


Die erste noch vorhandene Eintragung ins Schießbuch , das den Titel "Üb' Aug' und Hand' für's Vaterland" trägt, zeigt ein Schießen vom 22. Dezember 1906. Das Schießen wurde von Schützenmeister Martin Humpl geleitet, es waren 20 Teilnehmer. Es wurden damals 10 Schuß auf vermutlich vierkreisige Scheiben abgegeben, da in den folgenden Jahren die "4" als höchste Ringzahl gewertet wurde.


Martin Humpl führte das Schützenmeisteramt bis 1914. Von da ab zeichnete Valentin Gröbmair als Schützenmeister. 

Die letzte Eintragung war am 4. Dezember 1915, dann ruhte der Schützensport vermutlich wegen des 1. Weltkrieges. 










Schieß-Kränzchen aus dem Jahr 1906
Die Zeit nach dem 1. Weltkrieg

Der erste Eintrag nach dem 1. Weltkrieg ist vom 13. Dezember 1920, als Schützenmeister zeichnete Jakob Uttendorfer. Die weitere Vorstandschaft bestand aus dem 2. Schützenmeister Georg Lang, Kassier Valentin Gröbmair und Schriftführer Valentin Obermeier. Es wurden damals bereits neben den Schießabenden auch Adlerschießen abgehalten. Am 26. Dezember 1920 wurde auch eine "Schützengesellschaft Attenham" genannt, vermutlich wurde in der Gaststätte Lautenbacher geschossen. Ab dem Jahr 1922 war Georg Schilcher der Schützenmeister. 1924 erscheint der Name "Ortsgruppe Endlhausen" unter Schützenmeister Alois Eisenmann und Schriftführer Valentin Obermeier, Josef Ranhard führte die Bücher. Diese Ämter bekleideten sie bis 1931. Dann traten einige Jahre Pause ein. Die nächste Eintragung ist erst wieder am 21. Dezember 1935 als "Anfangsschießen Schützengesellschaft Endlhausen" unter Schützenmeister Alois Eisenmann, Schriftführer Josef Dießl und Kassier Sebastian Spiegl. Die letzte Eintragung im alten Schießbuch wurde am 10. April 1937 getätigt. Danach fanden keine Übungsschießen mehr statt, die meisten Männer wurden zum Kriegsdienst eingezogen. Der Schießbetrieb ruhte 15 Jahre bis zur Wiedergründung am 12. Januar 1952.



Die Wiedergründung nach dem 2. Weltkrieg

Seit dem Jahr 1937 ruhte der Schießbetrieb, viele Männer wurden zum Kriegsdienst eingezogen. Nach dem 2. Weltkrieg mussten zudem alle Sportwaffen abgeliefert werden. Anfang Januar 1952 wurde schließlich die Schützengesellschaft Endlhausen wieder gegründet. Zum Eröffnungsschießen am 12. Januar 1952 fanden sich 45 Schützen zusammen und erster Schützenkönig wurde Christ Röder, der auch die Schützenkette stiftete. Der erste Schützenmeister war Georg Bail (ab 1952), ihm folgten Josef Brunner sen. (ab 1955), wieder Georg Bail (ab 1958), dann Georg Jaud (ab 1967), Josef Brunner jun. (ab 1987), Franz Feger (ab 2003) und seit 2018 Ludwig Remy.

Seit 1978 ist der Schützenverein Endlhausen in das Vereinsregister eingetragen.






Fahnenweihe 1976

Zum 70jährigen Jubiläum des Schützenvereins Endlhausen wurde 1976 eine Vereinsfahne eingeweiht. Die Patenschaft übernahmen die Geierschützen Deining, Fahnenmutter war Anneliese Feger aus Eulenschwang und Fahnenbraut Evi Brunner aus Endlhausen. Bei einem feierlichen Gottesdienst segnete Pfarrer Georg Käufl die neue Fahne. Anschließend fand ein großer Festzug mit den geladenen Orts- und Nachbarvereinen statt.

80jähriges Gründungsjubiläum 1986

Mitglieder seit der Wiedergründung des Vereins im Jahr 1952


obere Reihe:
Korbinian Gröbmair (†), Hans Spiegl, Horst Tschanter (†), Willi Möller

mittlere Reihe:
Hans Doll (†), Valentin Brunner, Josef Grundl (†)

untere Reihe:
Josef Feger (†), Georg Hartmannsegger (†), Paul Doll (†), Josef Brunner (†)


80jähriges Gründungsjubiläum 1986
80jähriges Gründungsjubiläum 1986
80jähriges Gründungsjubiläum 1986
80jähriges Gründungsjubiläum 1986
Schießstand und Schreibstüberl im Gasthaus Doll ab 1977
Schießstand und Schreibstüberl im Gasthaus Doll ab 1977

In mühevoller Eigenleistung und ohne staatliche Zuschüsse wurde im Gasthaus Doll in den Jahren 1976/77 ein bedarfsgerechter Schützenstand mit einem gemütlichen Schützenstüberl errichtet.
Hier wurden die wöchtenlichen Schießübungen abgehalten.

Bilder von einem Schießabend im Jahr 1987





Großbrand beim Gasthaus Doll 1991
85jähriges Gründungsjubiläum 1991
85jähriges Gründungsjubiläum 1991

Großbrand beim Gasthaus Doll 1991


Durch einen Großbrand am 7. März 1991 im Gasthaus Doll wurde unser Schießstand und Schreibstüberl samt Inventar völlig vernichtet wurde.

Der Schießbetrieb konnte in der Saison 1991/1992 freundlicherweise beim Nachbarverein Gemütlichkeit Altkirchen weitergeführt werden.

Aufräumarbeiten nach dem Großbrand 1991






85jähriges Gründungsjubiläum 1991
85jähriges Gründungsjubiläum 1991
Schullandheim 1993
Schullandheim 1993


Für die Saison 1992/1993 und 1993/1994 erhielten wir vom Wittelsbacher Gymnasium, das in Endlhausen ein Schullandheim unterhält, die vorübergehende Erlaubnis,
dort die wöchentlichen Schießübungen durchzuführen. Die Familie Heigl sorgte seither für das leibliche Wohl der Schützen.

Dank dieser Umstände hat unser Verein wieder einen neuen Aufschwung erlebt und viele Schützen an den Schießstand zurückgeholt.



Bilder von einem Schießabend 1994




Bauarbeiten im neuen Schützenheim 1992-1994
Bauarbeiten im neuen Schützenheim 1992-1994
Hauptversammlung mit Neuwahlen 1994
Schullandheim Abschied 1994
Schullandheim Abschied 1994

Es war eine schöne Zeit im Schullandheim bei der Familie Heigl.
Im April 1994 verabschiedeten wir uns,
denn der Umzug in unser neues Vereinsheim stand bevor.
Zur Saison 1994/1995 konnten wir in unserem neuen Vereinsheim die wöchentlichen Schießübungen durchzuführen.

Abschied von Hans und Heidi Heigl im April 1994






Schützenheim 1994

Dankenswerterweise hatte uns die Gemeinde Egling im alten Endlhauser Schulhaus das Erdgeschoß zur Verfügung gestellt.
Mit Umbaumaßnahmen wurde bereits Mitte November 1993 begonnen.
Ein großer Teil dieser Arbeiten wurde von unseren Schützenmitgliedern durchgeführt. So konnten wir im Dezember 1994 unser Schützenheim einweihen und im Februar 1995 ein
Standeröffnungsschießen abhalten.

All denen, die am Gelingen des neuen Schützenheimes mitgewirkt haben, welches auch für andere Veranstaltungen zu Verfügung steht,
sagen wir ein herzliches Vergelt's Gott.


Einweihung des Schützenheims durch
Monsignore Wolfgang Bouché im Dezember 1994


Am Schießstand
Gustav Dahm, Schützenverband Oberbayern
Monsignore Wolfgang Bouché
Josef Brunner, Schützenmeister
Josef Samuel, Gauschützenmeister



Einweihung des Schützenheims 1994
Eröffnungsschießen 1995
Einweihung des Schützenheims 1994
Standeröffnungsschießen 1995
Hauptversammlung mit Neuwahlen 2003
Hauptversammlung mit Neuwahlen 2003

Nach 16 Jahren im Amt hat Schützenmeister Josef Brunner seinen Rückzug bekannt gegeben. Ebenso der langjährige Kassier Georg Lang.
Bei der Jahreshauptversammlung am 17. Januar 2003 wurde eine neue Vorstandschaft gewählt.

Franz Feger (1. Vorstand)
Karl Seitz (2. Vorstand)
Steffi Kastenmüller (1. Schriftführer)
Anton Frimmer (2. Schriftführer)
Ludwig Remy (1. Kassier)
Georg Lang (2. Kassier)
Sebald Markreiter (Sport/Jugendwart)
Einweihung Königsehrentafel 2004
Das 100jährige Vereinsjubiläum 2006

110jähriges Vereinsjubiläum 2016


Pokalschießen Altkirchen-Endlhausen-Oberbiberg
Mit unseren beiden Nachbarvereinen Gemütlichkeit Altkirchen und Hubertus Oberbiberg treffen wir uns jedes Jahr - seit über 50 Jahren - im November zum Pokalschießen.

Pokalschießen in Endlhausen 2013
von links: Xaver Schmidberger, Pokalgewinner Martin Roth (SG Altkirchen), Franz Feger


Gemeindepokalschießen Egling
Zwischen den Schützenvereinen der Gemeinde Egling (Einigkeit Aufhofen, Geierschützen Deining, St. Sebald Egling,
Schützenverein Endlhausen, Gmüatlichkeit Ergertshausen und Schützengesellschaft Schalkofen) wird seit 1983 alljährlich
im Frühjahr von einem der genannten Vereine ein Wanderpokalschießen ausgetragen.  


Seit 2016 ist ein neuer Wanderpokal - gestiftet von Bgm. Hubert Oberhauser - unterwegs.


Pokalschießen in Endlhausen 2016
v. l. oben: Josef Bail (2. Bürgermeister), Franz Feger
Hermann Schnappauf (Geierschützen Deining), Peter Schmotz (Geierschützen Deining)



Pokalschießen Altkirchen-Endlhausen-Oberbiberg
Mit unseren beiden Nachbarvereinen Gemütlichkeit Altkirchen und Hubertus Oberbiberg treffen wir uns jedes Jahr - seit über 50 Jahren - im November zum Pokalschießen. 

Pokalschießen in Endlhausen 2016
von links: Franz Feger, 
Manfred Flinspach (Hubertus Oberbiberg)

Sanierung Schützenheim Juni-September 2017

Das gesamte Haus erhält neue Fenster und das Dach wird energetisch saniert. Auch die Fassade wurde erneuert. Nun erstrahlt unser Schützenheim wieder in neuem Glanz. Ein herzliches dankeschön an die Gemeinde Egling.

Vorstandschaft seit 2018

Nach 15 Jahren im Amt, hat Schützenmeister Franz Feger abgedankt. Ebenso Xaver Schmidberger (2. Vorstand - seit 2012) und Martina Fagner (1. Kassier - seit 2006).
Bei der Jahreshauptversammlung am 19. Januar 2018 wurde eine neue Vorstandschaft gewählt (siehe auch unter "Vorstandschaft")

Georg Orterer (Gauschützenmeister)
Ludwig Remy (1. Vorstand), 
Steffi Kastenmüller (1. Schriftführer)
Anton Frimmer (2. Vorstand)
Hubert Oberhauser (Bürgermeister Gde. Egling)
Matthias Lang (1. Kassier)
25 Jahre Schützenheim Endlhausen

Wir feiern in diesem Jahr das 25jährige Bestehen unseres Schützenheims.
Zu diesem Anlass wird eine schöne Ehrenscheibe ausgeschossen,
vom Anfangsschießen am 18. Oktober bis zum Jahresendschießen am 27. Dezember.  
Jeden Schießabend besteht die Möglichkeit einen Glücksschuß abzugeben (Einlage je 1€).   
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü